expand

2012|2018

"Unsere Weissagungen sind niemals dazu da, dass sie eintreten –
sondern sie sind ein Wegweiser zur Veränderung. Jede Weissagung,
die eingetreten ist, ist eine Weissagung, die fehlschlug..."
Die Mayas

Aktuell
46 mal Weltuntergang – Prophezeiungen von 500 AD bis 2012 AD
Alle Daten sind Anno Domini. Es handelt sich hierbei...
Maya-Priester Carlos Barrios über den 21.12.2012
Here you will find the original speech text in...
Video zur Hopi-Prophezeiung mit deutscher Übersetzung
Das erste der folgenden drei Videos haben wir übersetzt....
Hopi-Prophezeiung von White Feather
Watch here the English version. Die folgende, sehr bekannte...

8 Monaten ago
Amerikanischer Sender ruft nach Nunes-Memo-Veröffentlichung zur Revolution auf

 

Nachdem am 2. Februar im Laufe des Tages das von allen erwartete und von Präsident Trump spätestens am 30. Januar versprochene Memo endlich freigegeben und publiziert wurde, schlagen die Wogen bei einigen bereits höher.

Ein ehemaliger MSNBC-Mitarbeiter und jetzt gelegentlicher Gast, Donny Deutsch, ruft dort öffentlich dazu auf, auf die Straßen zu gehen, Präsenz zu zeigen und gegen Präsident Trump anzukämpfen.

„He is winning!“ hört man ihn aufgeregt sagen. „Er gewinn!“ Und dass man eine Revolution braucht, um ihn zu stoppen.

Als wenn Donald Trump nicht bereits gewonnen hätte. Er hat, was von den Medien völlig ignoriert wurde, ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht. Gegen alle Widrigkeiten, die sich ihm entgegenstellten, vor allen Dingen in Form der Opposition und der Medien. Der Dow Jones hat um über 30% gewonnen und auch unserem Dax geht es gut. Die Arbeitslosigkeit konnte um 2,4 Millionen gesenkt werden und die die Steuern gingen von 35% auf 21% herunter. Vor allen Dingen die farbige Bevölkerung fand wieder Arbeit. Jede amerikanische Familie wird weniger Steuern zahlen. Niedrigverdiener zahlen gar keine mehr. Die monatlich zu zahlende Strafe für Menschen, die sich die Krankenversicherung nicht leisten konnten, entfällt und es wird daran gearbeitet, eine Versicherung aufzubauen, die sich alle leisten können. Dies ist nur eine kurze Aufzählung der wichtigsten Dinge.

Dass man Donald Trump entfernen möchte, hat andere Gründe, die wir zu einem anderen Zeitpunkt noch aufdecken werden.

Wie man nun dem Memo entnehmen konnte, steckten oder stecken sowohl die Opposition als auch die Familie Clinton unter einer Decke. So stellte sich heraus, dass sowohl die Opposition in Form der Demokratischen Partei als auch die Clintons für ein Dossier bezahlten, das offenbar in Wolkenkuckucksheim geschrieben wurde, denn es enthielt keinerlei Fakten, sondern nur fantasievolle Behauptungen, die dem Präsidenten schaden sollten. Man war besessen davon, eine Verbindung zwischen dem Kandidaten Trump und Russland herzustellen und bastelte so ein Machwerk zusammen, dessen Pfeiler mit der Veröffentlichung des Memos zusammengebrochen sind. Ganz nebenbei stellte man noch fest, dass der FBI hier mitmischte. Namen wurden genannt. Wir haben das Memo übersetzt, es ist hier nachzulesen.

Donny Deutsch: „Er gewinnt Kinder. Dieser verrückte, verrückte Kerl gewinnt. Die Hälfte des Landes denkt, dass die Medien total lügen. Zu diesem Zeitpunkt trauen 44% des Landes dem FBI nicht.“

Warum wohl?

Dann kommt etwas, was man im Fernsehen nie sagen sollte, denn es wird Menschen inspirieren, etwas Dummes zu tun. Deutsch ruft zu einer Revolution auf:

„Wir brauchen an dieser Stelle eine Revolution.“
„Ich will wissen, was die Menschen in diesem Land tun werden, wenn Rosenstein gefeuert wird. Wir können das nicht im Sitzen ertragen.“

Ob der Stellvertreter von Justizminister Sessions bleiben darf oder nicht, das wissen wir nicht.  Denn wie man dem Memo entnehmen kann, war nicht ganz unbeteiligt. Es ist aber schon einmal viel gewonnen, dass jetzt etwas Licht auf dieses leidige Dossier fällt, um das herum die gesamte Russen-Agenda aufgebaut ist. Das Kartenhaus sollte zusammengefallen sein. Aber wie man inzwischen die Opposition kennt, wird sie so leicht nicht aufgeben und Gründe suchen, um ihren Kopf doch noch aus der schon geknüpften Schlinge zu ziehen.

♦ End

Comments are closed.